Am Samstag 19. Sep 2020

Buchvorstellung: „Die unvollendete
Autobiografie von Sheikh Mujibur Rahman
13:30 bis 14:15 Uhr , im großen Saal, im Historischen Museum
Es diskutieren: Christian Weiss und Hamidul Khan
Moderation: Alexandra Müller-Schmieg

Sheikh Mujibur Rahman – Würdigung eines großen bengalischen Politikers anlässlich seines 100. Geburtstages

Sheikh Mujibur Rahman wurde am 17.3.1920 in einem bengalischen Dorf geboren. Bengalen war damals Teil der britischen Kolonie Indien. Als junger Mann engagierte sich Mujib für die Unabhängigkeit des Landes. Als die Briten den Subkontinent 1947 verließen, wurde Ostbengalen zu einem Teil Pakistans. Da der östliche Teil Pakistans in vielerlei Hinsicht von Westpakistan benachteiligt und diskriminiert wurde, bildete sich auch in Ostbengalen eine Unabhängigkeitsbewegung. Mujibur Rahman wurde zu ihrem Anführer. Nach der Unabhängigkeit Ostbengalens Anfang 1972 wurde Mujib Premierminister des neuen Staates Bangladesch. 1975 wurde er bei einem Militärputsch getötet.Seiner Partei, der Awami Liga, gelang es erst 2009, wieder die Regierung zu stellen. Sheikh Hassina, seine Tochter, ist seitdem Premierministerin. Sie hatte den Anschlag von 1975 überlebt, da sie sich gerade in Deutschland aufhielt.Unter dem Titel “Die unvollendete Autobiografie” erschienen 2018 im Heidelberger Draupadi Verlag Mujibs Lebenserinnerungen in deutscher Übersetzung. Der Verleger Christian Weiß wird dieses Buch vorstellen und in einem kurzen Vortrag die Bedeutung Sheikh Mujibur Rahmans skizzieren.Hamidul Khan ist Günder und Leiter der Frankfurter Immigrationsbuchmesse.

Hamidul Khan
Draupadi Verlag
Christian Weiss