8. März 2020 11:45 bis 12:15 Uhr, Historisches Museum

Buchvorstellung

11:45 bis 12:15 Uhr, Historisches Museum
Buchtitel: „Mimi und Aïcha“ von Mina Oualdlhadj.
https://immigrationsbuchmesse-ffm.org

Der Maghreb und der Westen haben den Blick aufeinander gerichtet in dieser realistischen Romanerzählung voller Hoffnung, Emotionen und Selbstironie.

Die eine ist in Marokko geboren, die andere nicht. Die eine hat recht offene Eltern, die andere nicht. Die eine gründet ihre eigene Familie, die andere nicht. Und doch könnten Aïcha und Mimi Schwestern sein: beide Frauen sind marokkanischer Herkunft, Freundinnen seit der Schulzeit, in Brüssel aufgewachsen. Sie haben die Zerrissenheit der Kinder erlebt, die zwischen zwei Kulturen hin- und hergezerrt sind. Beide haben den Übergang geschafft vom trockenen Flussbett Marokkos zum belgischen „flachen Land“, vom Couscous zu Muscheln mit Pommes frites, vom Aïd-Fest zu Nikolaus und Weihnachtsmann, vom unnachgiebigen väterlichen Starrsinn zum Kampf für Emanzipation der Mädchen.